Sarwari Abmahnung erfolgreich abwehren!


Bundesweite Hilfe zu fairen Pauschalpreisen bei Sarwari-Abmahnung

Sie haben eine Yussof Sarwari Abmahnung aus Hamburg erhalten? Sie sind besorgt, weil Sie eine lebenslang gültige Unterlassungserklärung abgeben und € 650,00 bezahlen sollen? Viele Abgemahnte haften nicht, weil ein volljähriger Dritter den Film angeboten hat oder überhaupt niemand den Film angeboten, sondern dieser nur angesehen oder heruntergeladen hat.

Gerne erläutern wir Ihnen im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung sämtliche Möglichkeiten und Chancen. Rufen Sie uns einfach unter ☎ 07171 – 18 68 66 an oder nutzen Sie das Kontaktformular. Gerne helfen wir Ihnen bundesweit zu fairen Pauschalpreisen. Wenn Sie alle Forderungen abwehren möchten, berechnen wir € 250,00 inkl. MwSt. für unsere gesamte außergerichtliche Tätigkeit. Wenn Sie sich sofort mit der Gegenseite einigen wollen, um die Sache zu erledigen, werden wir für € 150,00 inkl. MwSt. für Sie tätig.

Viele Abgemahnte haften nicht!

Gerne helfen wir Ihnen bundesweit zu einem fairen Pauschalpreis. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung, bei der wir Ihnen meist sofort sagen können, was in Ihrem Fall die beste Verteidigung wäre. Unschuldige sollten keine „modifizierte“ Unterlassungserklärung abgeben, denn diese stellt keine Verteidigung, sondern ein Schuldeingeständnis dar. Für Schuldige können wir die Sache durch einen günstigen Vergleich schnell und diskret beenden.

Kostenlose Erstberatung nutzen!

Bei einer Sarwari Abmahnung müssen Unschuldige weder zahlen, noch eine „modifizierte“ Unterlassungserklärung abgeben. Auch Schuldigen kann geholfen werden.

Telefon 07171 – 18 68 66

Kostenlose Einschätzung anfordern

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Ersteinschätzung kostenlos!

Was ist eine Sarwari-Abmahnung?

Die Rechteinhaber ClaudiMedia (Saskia Farell)VPS, G&G Media Foto-Film GmbH, Oktano GmbH, Berlin Media, G&G Media, Asteria Media SL und Mad Dimension lassen durch die Kanzlei Sarwari die illegale Verbreitung ihrer Filme in Internettauschbörsen verfolgen. in den Abmahnungen wirft man den Betroffenen vor, sie hätten die Filme der Rechteinhaber im Internet entweder über Streamingportale oder Filesharingsoftware illegal verteilt. Der Rechteinhaber fordert vom Inhaber des Internetanschlusses (Abgemahnten) deshalb eine strafbewehrte Unterlassungserklärung und Schadenersatz von insgesamt € 650,00. Eine Abmahnung ist der Versuch, die Sache schnell ohne Einschaltung eines Gerichts zu erledigen. Die Preise sind allerdings immer verhandelbar. Wer unschuldig ist, muss sogar überhaupt nichts bezahlen.

Vorsicht vor der modifizierten Unterlassungserklärung

Wer nicht haftet, muss keine „modifizierte“ Unterlassungserklärung oder dergleichen abgeben. Zwar stößt man nach Eingabe der Suchbegriffe Sarwari Abmahnung bei Google schnell auf Anwälte, die sofort zur einer modifizierten Unterlassungserklärung raten. Diese Ratschläge sind jedoch nur in den Fällen brauchbar, in denen der Abgemahnte tatsächlich haftet, weil er selbst den Film angeboten hat. Wer den abgemahnten Film nur angesehen oder heruntergeladen, aber nicht angeboten hat, haftet überhaupt nicht. Tatsächlich haften viel Abgemahnte bei einer Abmahnung Sarwari überhaupt nicht, weil der Partner, Kinder, Gäste, Mieter oder andere den Film angeboten haben. Wer nicht haftet, muss nichts unterschreiben und nichts bezahlen.

Risiko hoher Vertragsstrafen

Mit Abgabe einer „modifizierten“ Unterlassungserklärung erfüllt man den Hauptanspruch der Gegenseite, nämlich den Unterlassungsanspruch. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Erklärung „ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht“ abgibt oder nicht. Gerade derjenige, der nicht weiß, wer den Film angeboten hat, sollte keine Unterlassungserklärung abgeben. Er kann einen zukünftigen Verstoß nicht verhindern und riskiert eine Vertragsstrafe von € 5.000,00.

Sarwari leitet oft Mahnverfahren ein

Die Erfahrungen mit Sarwari-Abmahnungen zeigen, dass eine Untätigkeit bzw. Zurückweisung der Forderungen oft zu einem gerichtlichen Mahnverfahren mit Zustellung eines Mahnbescheides führen kann. Wer nicht haftet, muss hiergegen sofort Widerspruch einlegen. Wer als Täter oder Störer haftet, sollte sich spätestens nach Erhalt dieses Mahnbescheides mit der Kanzlei Sarwari einigen. Umso wichtiger ist es, sich von einem spezialisierten Anwalt vertreten zu lassen.

Was kann man gegen eine Yussof Sarwari-Abmahnung tun?

In vielen Fällen haften Betroffene bei einer Yussof Sarwari-Abmahnung überhaupt nicht. Dies sind die zahlreichen Fälle, bei denen mehrere Personen wie Partner, Kinder, Mitbewohner, Gäste oder anderen den Internetanschluss mitnutzen. Wurde das illegale Filesharing nicht vom Anschlussinhaber, sondern z. B. vom Lebenspartner begangen, so haftet die Anschlussinhaberin nicht. Wenn der Lebenspartner den Upload des Films nicht zugibt, jedoch als Täter in Frage kommt, haftet überhaupt niemand.

Der Bundesgerichtshof hat in zahlreichen Entscheidungen klar gestellt, dass es keine automatische Haftung des Abgemahnten gibt. Sobald andere Personen als Täter in Frage kommen, entfällt sofort die zunächst bestehende Vermutung, dass der Abgemahnte selbst der Täter war. Die Abgemahnte oder der Abgemahnte sind nicht verpflichtet, den Täter zu nennen, sofern dieser unbekannt ist. Ist der Täter unbekannt, haftet niemand. Wenn man z. B. ein minderjähriges Kind als Täter benennt, so haftet dieses Kind selbst, sofern es über 7 Jahre alt und einsichtsfähig ist. Mit dieser Argumentation kommt man daher nicht weiter. Ist der Abgemahnte nicht der Täter und der Täter zudem unbekannt, muss niemand bezahlen und niemand eine modifizierte Unterlassungserklärung abgeben.

Machen Sie keine Experimente!

Bewahren Sie Ruhe. Verteidigen Sie sich niemals selbst. Wir haben über 25.000 Filesharing Abmahnungen bearbeitet und wissen, was zu tun ist. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung.

Telefon 07171 – 18 68 66

Kostenlose Erstberatung nutzen!

Wenn Sie eine Sarwari-Abmahnung erhalten haben, sollte Sie niemals selbst tätig werden. Einerseits schützt Unwissenheit nicht vor Strafe. Andererseits haften Abgemahnte nicht, wenn andere den Film angeboten haben. Wir passen Ihre Verteidigung individuell an. Unser Ziel: Der Abgemahnte muss, wenn möglich, nicht zahlen und nicht unterschreiben. Rufen Sie uns unter Telefon ☎ 07171 – 18 68 66 an oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Kostenlose Einschätzung anfordern

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Ersteinschätzung kostenlos!

Beauftragungsformulare finden Sie hier:

Vollmacht download

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ihr Team der Anwaltskanzlei Hechler.

Kostenlose Einschätzung anfordern






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Erstberatung kostenlos!