Sharehoster und YouTube – Downloads meist rechtswidrig


Download von Sharehostern strafbar

Zunächst kann jeder seine eigenen Dateien auf Sharehostern hochladen und dort anderen zugänglich machen. Anders verhält es sich allerdings, wenn man fremde Daten und insbesondere urheberrechtlich geschützte Werke wie Filme oder Musik dort up- oder downloaded. Bereits das Hochladen ist eine gem. § 106 UrhG unerlaubte Vervielfältigung und somit strafbar.

Auch der reine Download von einem solchen Sharehoster wie Rapidshare ist gem. § 53 Abs 1. S. 1 UrhG seit dem 01.01.2008 verboten. Dasselbe gilt selbstverständlich für den Download von Filmen oder Musik mit einer Filesharingsoftware.

Voraussetzung der Strafbarkeit ist immer, dass die Datei, die herunter geladen wird, aus einer offensichtlich rechtswidrig hergestellten oder öffentlich zugänglich gemachten Vorlage stammt. Das ist bei Sharehostern oder bei Filesharing Programmen immer gegeben, wenn es sich um kommerzielle Werke wie Filme oder Musik handelt. Denn es muss auch dem naivsten Internetnutzer einleuchten, dass es Musik oder Filme, die im Handel käuflich erworben werden müssen, im Internet nicht kostenlos über fragwürdige Portale gibt. Die hier geäußerte Ansicht eines geschätzten Kollegen kann somit nicht geteilt werden.

Allerdings werden derartige Verstöße im Falle von Sharehostern meist nicht verfolgt, weil die Ermittlung sehr teuer ist.

Des Weiteren muss im Bereich Strafrecht zweifelsfrei nachgewiesen werden, wer die Datei herunter geladen hat. Sobald mehrere Personen den Internetanschluss nutzen, insbesondere Familienangehörige, die ein Aussageverweigerungsrecht haben, so kann die Staatsanwaltschaft nicht mehr nachweisen, wer Täter war und die Sache wird eingestellt.

YouTube-Converter und ähnliches

Ähnliches gilt bei YouTube. Hier kann jedermann seine Dateien hochladen und andere Dateien herunterladen. Sobald diese Dateien allerdings aus offensichtlich illegalen Quellen stammen, so ist das Konvertieren derartiger Dateien wie Musik oder Filme nicht nur zivilrechtlich verfolgbar, sondern auch strafbar. Dies gilt insbesondere von Musik oder Filmen, die offensichtlich nicht mit Einwilligung des Rechteinhabers bei YouTube hochgeladen wurden. Allerdings ist bislang noch kein Fall bekannt geworden, bei dem die Staatsanwaltschaft oder eine Rechteinhaber ermittelt haben.

Erlaubt ist es allerdings, sich eine private Kopie eines YouTube-Videos zu erstellen oder es in eine mp3-Datei zu konvertieren, sofern sich die Vorlage offensichtlich legal auf YouTube befindet. Es gibt durchaus Künstler, die ihre Musikvideos auf ihren eigenen Kanälen hochladen, so dass das Herunterladen und Ansehen legal ist.

Sobald z. B. Musikvideos mit Texten von Privatpersonen versehen sind oder die Lieder mit Bildern versehen sind, so ist es offensichtlich, dass es sich um ein legales Produkt des Rechteinhabers handelt, so dass der Download illegal ist.

Kostenlose Einschätzung anfordern






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Erstberatung kostenlos!