Schulenberg und Schenk Klage | Bundesweite Hilfe


Bundesweite Hilfe bei Filesharing-Klage

Sie haben eine Klage von Schulenberg und Schenk vor Ihrem Amtsgericht erhalten? Die Klage ist die Folge einer Abmahnung, die Sie vermutlich in den Jahren 2010, 2011 oder 2012 erhalten und damals nicht bezahlt haben. Nun haben die Hamburger Anwälte Klage erhoben, die neuerdings vor dem Amtsgericht am Ort des Beklagten stattfindet. Den Klagen ging meist ein gerichtliches Mahnverfahren verbunden mit einem Mahnbescheid voraus.

Was tun? Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A. hat Erfahrung mit über 25.000 Filesharing Abmahnungen und etlichen Klageverfahren von Schulenberg Schenk. Er hilft Ihnen gerne, wenn Sie sich gegen die Klage verteidigen wollen oder einen Vergleich ohne Verhandlung vor Gericht abschließen wollen. Obwohl der eine oder andere im Haushalt damals den Film illegal heruntergeladen bzw. illegal angeboten hat, lassen sich oft, auch wenn die Klage schon vor dem Amtsgericht ist, noch günstige Vergleiche vereinbaren. Hierdurch kann man Ihnen und den Familienmitgliedern die oft peinlichen Aussagen vor Gericht ersparen.

Nutzen Sie meine kostenlose Erstberatung unter Telefon 07171 18 68 66, per E-Mail (info@anwaltskanzlei-hechler.de) oder per Kontaktformular. Ich bin in der Regel Montag bis Sonntag von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr für Sie erreichbar.

Kostenlose Einschätzung anfordern

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Ersteinschätzung kostenlos!

Wer ist die Kanzlei Schulenberg und Schenk?

Die Rechtsanwälte waren jahrelang für verschiedene Filmrechteinhaber tätig und haben in deren Auftrag Abmahnungen verschickt. Für das Angebot eines Films sollte der Abgemahnte in der Regel über € 1.000,00 bezahlen.  Genau diese damals nicht bezahlten Beträge klagt die Kanzlei Schulenberg nun ein.

Auftraggeber der Abmahnungen waren damals:

  • The Asylum LLC.
  • Beate Uhse Licensing B. V.
  • Bolu Filmproduktion und -verleih GmbH
  • Elegant Angel
  • Eroticplanet Wolfgang Embacher GmbH
  • Forever Living Products Germany GmbH
  • GMV Media GmbH und Co. KG
  • G&G Media Foto-Film GmbH
  • I-ON NEW MEDIA GmbH
  • John Thompson Production
  • Kick Ass Pictures Inc.
  • KSM GmbH
  • Mad Dimension GmbH
  • Maritim Pictures
  • MIG Film Gmbh
  • PlayVision Media Group AG
  • Purzel Video GmbH
  • Raymond Bacharach
  • Savoy Film GmbH
  • Video Aktuell Betriebs GmbH
  • VPS Film Entertainment GmbH

Muss der Beklagte nun bezahlen? Wie kann ich mich verteidigen?

Das ist die zentrale Frage bei den Klageverfahren. In der damaligen Abmahnung von Schulenberg und Schenk wurde behauptet, dass ein illegaler Download/Upload über eine Internettauschbörse stattgefunden habe und der Anschlussinhaber hierfür als Täter oder Störer hafte. Ob ein Download tatsächlich stattgefunden hat, kann, wenn dies bestritten werden sollte, von einem Gutachter, der ab € 5.000,00 kostet, bestätigt werden. Diese Kosten muss der Beklagte bezahlen.

Daher sollte man sich auf die Verteidigung, die am sinnvollsten ist, beschränken und darlegen, warum der Beklagte nicht für den Download verantwortlich war, weil z. B. Dritte die Täter waren und der Anschlussinhaber keine Pflichten diesbezüglich verletzt hat. Die juristischen Details sind hier kompliziert und sollten nur von einem spezialisierten Anwalt vorgetragen werden.

Gerichte haben bereits festgestellt, dass der eine oder andere Mahnbescheid überhaupt nicht geeignet war, die Verjährung zu unterbrechen. Dies betrifft im Jahre 2014 Fälle aus 2010 und davor, im Jahre 2015 Abmahnungen aus 2011 und davor.

Unterlassungserklärung schon abgegeben – Schadet das?

Nein. Wurde nach der Abmahnung allerdings keine Unterlassungserklärung abgegeben und der Unterlassungsanspruch gar nicht mehr weiterverfolgt, sondern werden jetzt nur die Abmahnkosten und Schadenersatz eingeklagt, dürfte es für Schulenberg Schenk schwer fallen, dem Gericht nun klar zu machen, dass die Abmahnung ernsthaft gemeint war.

Schulenberg und Schenk Klage vor dem Amtsgericht – Was tun?

Machen Sie keine Experimente, sondern kontaktieren Sie mich sofort unter Telefon 07171 18 68 66, wenn Sie eine Klage erhalten haben. Gerne können Sie auch das Kontaktformular oben nutzen. Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A. ist einer der Anwälte deutschlandweit, der die meisten Filesharing-Abmahnungen bearbeitet hat.

Das Team der Anwaltskanzlei Hechler freut sich auf Ihren Anruf.

 

Kostenlose Einschätzung anfordern






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Erstberatung kostenlos!