Waldorf Frommer gibt im Gerichtsverfahren auf und nimmt Klage zurück


Kläger müssen alle Kosten des Verfahrens bezahlen

Die Twentieth Century Fox Home Entertainment GmbH hatte gerichtlich € 566,90 von unserer Mandantin eingeklagt, weil diese angeblich eine TV-Folge der US-Serie Family Guy in einer Internettauschbörse angeboten hatte. Die Klage der von den Waldorf Frommer Rechtsanwälten geführte Klage, wurde vor dem Amtsgericht Coburg in zwei Terminen verhandelt. Nach dem 2. Termin nahm die Klägerin die Klage zurück.

Das Verfahren wies dahingehend eine Besonderheit auf, dass die Klägerin in der Klagschrift eine ganz andere Serienfolge benannte, als damals in der Abmahnung. Dies lag jedoch vermutlich an einer anderen Nummerierung der deutschen Serie und der US-Serie und wurde vom Gericht nicht weiter problematisiert.

Beklagte kam als Täterin nicht in Frage

Die Beklagte (eine ältere Frau) selbst hat nach eigenen Angaben keine Internet-Tauschbörse genutzt. Von dem streitgegenständlichen p2p-Filesharingnetzwerk hat sie keine Kenntnisse. Auch hat sie weder Filme noch Serien gestreamt, noch jemals herunterladen oder angeboten. Der Ehemann war mittlerweile verstorben. Zum Tatzeitpunkt hatte jedoch ein volljähriger Sohn unbeschränkten Zugriff auf den Internetzugang der Beklagten. Dieser Sohn bestätigte dies als Zeuge, dass er Tauschbörsen genutzt habe, er die streitbefangene Folge aber nicht kenne. Das Gericht wies darauf hin, dass es gegen die Beklagte sprechen könnte, wenn der Zeuge es nicht war und der Zeuge aussagt, er auch der Vater nicht als Täter in Frage komme. Dieser Rechtsansicht ist allerdings angesichts der Verwirrung um die Nummerierung der richtigen Serienfolge nicht zu folgen.

Gericht regt Vergleich an

Nach einer unerträglich langen Zeugenvernehmung durch die Klägerin schlossen die Parteien einen Widerrufsvergleich. Hiernach sollte die Beklagte, die überhaupt nichts getan hat, € 150 an die Klägerin bezahlen und ihre eigenen Anwaltskosten für das Gerichtsverfahren bezahlen. Da dies nicht sein kann, hat die Beklagten den Vergleich widerrufen.

Vergleich widerrufen und Klage zurückgenommen

Letztendlich nahm die Rechtsanwältin der Waldorf Frommer Rechtsanwälte die Klage zurück, so dass die Klägerin den gesamten Prozess bezahlen muss. Eine gründliche Verteidigung gegen Filesharing-Klagen lohnt sich daher.

Fazit: Verteidigen lohnt sich

Bei einer Waldorf Frommer Klage kann saubere Vorbereitung zur Erfolg führen. Die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung ist zur Verteidigung gegen eine Abmahnung nicht geeignet

Kostenlose Einschätzung anfordern






Abmahnung hochladen (optional):(z.B. pdf oder jpg, max. 10 MB)


Erstberatung kostenlos!